Mit Doula gut vorbereitet zur Geburt!

Eine Doula kann dir die natürliche und selbstbestimmte Geburt ermöglichen, die du dir wünschst: in privater und ruhiger Atmosphäre mit Unterstützung einer vertrauten Person, die sich um deine Bedürfnisse kümmert. Entdecke die alte Tradition der Geburtsbegleitung neu.

Melanie Schöne

Viele Frauen wünschen sich eine natürliche, selbstbestimmte Geburt und gehen voller Zuversicht in dieses Ereignis. Allzu oft werden sie dann durch Klinikroutine und den Schichtwechsel der Hebammen gestört, fühlen sich standardisierten Abläufen ausgeliefert und dadurch fremdbestimmt. Und dies in Stunden, in denen sie selbst die größte Wandlung ihres bisherigen Lebens erfahren – ein Moment der Initiation, in dem Frauen die größte Kraft ins sich spüren und neues Leben gebären, ein Übergang vom Frau sein hin zur Mutter. Da braucht es eher eine private, ruhige Atmosphäre und Menschen, die sie mit Zuversicht umsorgen und ihnen Vertrauen in den Geburtsprozess, in den eigenen Körper vermitteln.

Deshalb wünschen sich viele Frauen eine »Eins-zu-Eins-Betreuung« während der Geburt, d.h., dass eine Hebamme für sie zuständig ist, bis das Baby geboren ist. Der Schichtdienst und andere Gründe lassen diesen Wunsch aber vielerorts Wunsch bleiben. Die Geburt eines Kindes ist die Stunde der größten Würde im Leben einer Frau, ein Ereignis, an das sie sich ihr Leben lang erinnern wird und dieser Einzigartigkeit müssen wir in unserer Gesellschaft Rechnung tragen.

Gerade bei einem so einmaligen Erlebnis wie der Geburt, bei dem viele Faktoren und Hormone eine Rolle spielen, kommt es auf das gute Zusammenspiel aller Geburtspartner an.

Geschichte der Begleitung von schwangeren/gebärenden Frauen

Rückblickend gab und gibt es in unserer Kultur immer mehrere Frauen, die sich um die Gebärende und ihre Bedürfnisse kümmern, ein Kreis von Unterstützerinnen.

Eine gute Geburtsbegleitung achtet die Bedürfnisse und Kompetenz der Gebärenden und richtet den Fokus auf die positive Unterstützung von Mutter und Kind und deren Verbindung zueinander.

Viele historische Aufzeichnungen und Bilder belegen, dass mehrere Frauen die Gebärende unterstützten und sie umsorgten – vor, während und nach der Geburt.

Die Doula – keine »Mode-Erscheinung«

Die Doula nimmt eine alte Tradition wieder auf. Ihre Anwesenheit und Unterstützung bei Geburten ist keineswegs eine neue Entwicklung. Die gebärende Frau wird zusätzlich zur Hebamme und Partner:in von einer ihr vertrauten, geburtserfahrenen Frau begleitet.

In den letzten hundert Jahren wurde die Geburt von der häuslichen Umgebung in die Krankenhäuser verlagert. In den 1960er Jahren begannen die Krankenkassen, die Kosten für eine medizinisch überwachte und geleitete Geburt in den Kliniken zu bezahlen. Die Kosten für die Hausgeburtshebammen wurden nicht oder nur zum Teil übernommen. Es wurde damals propagiert, dass der Kreißsaal der sicherste Ort zum Gebären sei, das Baby nach der Geburt nicht zur Mutter solle, damit diese sich ausruhen könne und wenig später wurde auch vom Stillen abgeraten. Daher gab es eine Generation Flaschenkinder, die wenig Bindung in den ersten Lebensstunden und Tagen zur Mutter erleben durften.

»In guter Hoffnung« vs. wirtschaftliche Interessen

Leider führen die wirtschaftlichen Interessen vieler Kliniken zu einem niedrigen Hebammen-Personalschlüssel und bringen vielerorts die interne Vorgabe mit, eine Geburt müsse innerhalb von zwölf Stunden »abgewickelt« sein, sonst ist die »Dienstleistung« nicht mehr wirtschaftlich. Hier entstand über Jahrzehnte eine Versorgungslücke – die kontinuierliche Unterstützung in der Wehenzeit. Und die Aufgabe, diese Lücke zu schließen, übernehmen Doulas.

Schwangerschaft und Geburt mit einer Doula

Viele Frauen, die eine Doula engagierten, stöberten in Internet-Foren für Schwangere und stießen dabei dann auf die Doulas. »Warum haben Sie eine Doula gesucht und was wünschen/erwarten Sie sich von mir?«, fragt die Doula beim Erstgespräch. »Ich suche eine Doula, weil ich jemanden brauche, die sich auskennt und schon selbst Kinder geboren hat, die ich jederzeit anrufen kann, der ich vertrauen kann, der ich von meinen Ängsten, Wünschen, kleinen und großen Probleme erzählen kann und die mich mit guten Informationen rund um die Geburt meines Kindes versorgt.« Solche Antworten sind die Regel.

Die Geburt eines Kindes ist ein Ereignis voller Würde und Freude.

Während der Schwangerschaft lernen sich Doula und die werdenden Eltern kennen. Es können alle offenen Fragen, (Vor-)Erfahrungen, Wünsche und Ängste miteinander besprochen werden und die Eltern erhalten von der Doula alle nötigen Informationen, um sich individuell und selbstbestimmt auf die Geburt vorzubereiten.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?