Familientreffen: Eine Zeit zum Verbinden

Viele Familien sind heute weit verstreut und nicht mehr eng miteinander verbunden und dennoch sehnen sich viele Menschen nach dieser Verbindung. Tipps für gelungene Familienzeit.

Jan Hunt

Mehr als zwei Millionen Jahre lang waren Familie und Gemeinschaft dasselbe: Unsere Großfamilie war unsere Gemeinschaft. Jetzt ist unsere Großfamilie oft weit verstreut, und unsere Gemeinschaft besteht größtenteils aus Fremden. Wir haben vielleicht das Glück, einige dieser Fremden Freunde nennen zu dürfen, aber die meisten Mitglieder unserer Gemeinschaft sind uns nicht einmal mit Namen bekannt. Diese Situation, gepaart mit unserer Vorliebe für häufige Umzüge in neue Gemeinschaften von Fremden, hat in unserer Gesellschaft zu einem allgegenwärtigen Gefühl der Einsamkeit und Isolation geführt.

Aus diesen Gründen haben unsere Verwandten – auch diejenigen, die wir vielleicht nicht als Freunde ausgewählt hätten – eine besondere Bedeutung für uns. Bei Freund:innen oder sogar Partner:innen gibt es immer die Möglichkeit, die Beziehung zu beenden. Bei der Familie wird dieser Weg selten beschritten. Auch wenn wir mit Verwandten wenig soziale Bindungen haben, können wir an der Tatsache unserer Verwandtschaft nichts ändern. Da Verwandte eine gemeinsame Geschichte haben und eine dauerhafte Verbindung zu uns halten, geben wir uns ein wenig mehr Mühe, um eine gute Beziehung aufrechtzuerhalten. Dieses Erfordernis der zusätzlichen Anstrengung ist gut für uns; es hilft uns, auf eine liebevolle Bindung hinzuarbeiten. Es erinnert uns auch an die Bedeutung von bedingungsloser Liebe – Liebe, von der man erwartet, dass sie dauerhaft ist und keine Bedingungen stellt.

Ferienzeit als Familientreffen

Während der Ferienzeit kommen oft Großfamilien zusammen. Ein Familientreffen kann, zumindest für eine kurze Zeit, die Art von gemeinsamer Kommunikation, Aktivitäten und besonderer Fürsorge wiederherstellen, die in kleinen, natürlichen Gesellschaften seit Generationen gepflegt wird. Achte auf die Bedürfnisse von Müttern, insbesondere von frischgebackenen Müttern. Mütter waren nie dazu bestimmt, sich allein um die Kinder zu kümmern. Da sich alle Eltern manchmal überfordert fühlen, achte auf Gelegenheiten zu helfen. Warte nicht darauf, gefragt zu werden! Biete an, das Baby zu tragen, dem Kleinkind eine Geschichte zu erzählen oder mit einem älteren Kind ein Spiel zu spielen. Du profitierst davon auch: Babys und Kinder können wunderbare Begleiter:innen sein, werden sie mit Sanftheit und Respekt behandelt.

Der Urlaub gibt uns Zeit, die natürliche Welt um uns herum neu zu entdecken; in unserem gehetzten Leben gehen die Wunder der Natur oft unbemerkt an uns vorbei. Wenn deine Draußen-Abenteuer in letzter Zeit aus eiligen Fünf-Meter-Sprints zwischen Auto und Gebäude bestanden haben, nimm dir etwas Zeit für Erkundungen. Kinder haben eine besondere Beziehung zur Natur; sie können uns dabei helfen, die Welt der Pflanzen und Tiere, der Steine und Sterne wieder zu schätzen. Einmal, während einer Urlaubsreise, führte ein ruhiger Spaziergang mit meinem Sohn zur Weltpremiere (Sitze in der ersten Reihe, kostenlos) eines außergewöhnlichen Spinnennetzes in Arbeit. Dieses spektakuläre Schauspiel natürlicher Architektur bleibt meine lebhafteste Erinnerung an diese Reise.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?