Die Stress-Pandemie

Die Covid-19-Pandemie hat die Grenzen der Belastbarkeit der allermeisten Menschen deutlich überschritten: im Alltag, im Beruf, in der Paarbeziehung, aber insbesondere auch im Kontext der Begleitung junger Menschen.

Aida S. de Rodriguez

Überlastung wohnt nicht erst seit der Covid-19-Pandemie unserer Zeit inne. Menschen sind nicht im gleichen Maße resilient. Sie fühlen sich durch unterschiedliche Dinge belastet. Die Pandemie warf existenzielle Fragen auf und brachte nicht zuletzt so manch ein Weltbild ins Wanken. Überall herrschte Ausnahmezustand. Sei es zu Hause, in der Schule oder in Kitas.

2020 ist ein Jahr, das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Ein Jahr voller Herausforderungen, Veränderungen und unerwarteter Ereignisse. Es brachte die Aufhebung des Präsenzunterrichts mit sich, und mancherorts fiel gar die Schulpflicht. Bildung, Kinder und ihre Rechte waren gefühlte Dauerthemen in den Medien und der Politik. Kaum eine Institution bekam mehr Aufmerksamkeit als Schule.

Kinder haben das Recht auf Bildung. Sie brauchen soziale Kontakte und müssen vor häuslicher Gewalt geschützt werden. Familien brauchen Entlastung. Wichtige Themen und unerlässliche Forderungen, die – jedoch zu Floskeln verkommen – das Jahr prägten. Kinder und auch ihre Eltern sowie Lehrer:innen und Erzieher:innen haben nicht zuletzt ein Recht auf Schutz ihrer Gesundheit.

Artikel weiterlesen?

Kauf die aktuelle Ausgabe oder schließ ein Abo ab, um alle Ausgaben zu lesen.

Du bist bereits Abonnent oder hast das Heft gekauft und besitzt ein Benutzerkonto?