unerzogen magazin unerzogen magazin Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf FaceBook

 

Wenn jemand geht ...

DIE AKTUELLE AUSGABE

Wenn jemand geht ...

Trauma, Trauer & Verlust

markerHeft bestellen

markerMagazin abonnieren

markerHeft als PDF-Datei herunterladen

markerHeft als PDF-Datei frei für Abonnenten

In jedem Heft

Editorial

S. 03

Trauer und Trauma

"Wenn Opa stirbt" - An der Hand durch die Traurigkeit

VON MECHTHILD SCHROETER-RUPIEPER

S. 06

Innerfamiliärer Verlust durch Tod oder Krankheit ist schon für Erwachsene mit starken Gefühlen und Trauerarbeit verbunden. Da fällt es häufig schwer, die Kinder passend zu begleiten. Informationen und Handlungsmodelle können Erwachsenen diesen Prozess erleichtern.

"Trauer ist keine Krankheit, sondern eine natürliche Reaktion auf den Verlust eines geliebten Menschen."

VON INTERVIEW MIT ANDREAS BUCKSTEEG

S. 12

In vielen Vereinen und Organisationen gibt es soziales und bürgerschaftliches Engagement rund um die Themen Bildung und Leben mit Kindern. In dieser Reihe werden einige davon vorgestellt. Ein Interview mit Andreas Bucksteeg, Vorsitzender des Lavia – Verein für Familientrauerbegleitung e. V.

Geburt - ergreifend oder erschütternd? Posttraumatisches Belastungssyndrom nach der Geburt eines Kindes

Geburt - ergreifend oder erschütternd? Posttraumatisches Belastungssyndrom nach der Geburt eines Kindes

VON TANJA SAHIB

S. 14

Einige Eltern erleben die Geburt ihres Kindes als zutiefst erschütternde Erfahrung. Sie beschreiben, dass sich ihr Leben seitdem dramatisch veränderte. Unkontrollierbare Ängste oder Wutausbrüche belasten sie und ihr Umfeld.

Trauerarbeit nach Fehlgeburt: Den Verlust des Kindes akzeptieren und verarbeiten

Trauerarbeit nach Fehlgeburt: Den Verlust des Kindes akzeptieren und verarbeiten (gratis)

VON MIRIAM FUNK

S. 20

Trauer nach einer Fehlgeburt wurde lange totgeschwiegen. Um den Verlust eines Kindes in der frühen Schwangerschaft zu verarbeiten und nicht zu verdrängen, ist jedoch ein Trauer- prozess notwendig. Dieser kann ganz individuell aussehen.

Familie und Gesellschaft

I – dreaming human being, not robot! Warum träumen heute so wichtig ist

I – dreaming human being, not robot! Warum träumen heute so wichtig ist

VON SUSANNE SOMMER

S. 24

Zu träumen – also fest daran zu glauben, dass Menschen Wesen voller Potential und Selbstwirksamkeit sind, die »gute Zustände« erschaffen und kultivieren können –, das wird gesellschaftlich gern mitleidig belächelt. Wird abgetan mit »in einer Traumwelt leben«. Im Gegensatz zur realen Welt. Die sich derzeit im Albtraum-Stadium befindet. Doch gibt es die Chance zu erwachen. Und bei vollem Bewusstsein von einem friedvollen Leben zu träumen ...

Dafür bist du noch zu jung!

Dafür bist du noch zu jung!

VON SANDRA RICHTER

S. 30

Immer häufiger wird von Adultismus gesprochen, einer besonderen Diskriminierungsform, die jeder kennt und bereits erfahren hat. Aber was ist eigentlich Adultismus? Wie erkennen Erwachsene an Einrichtungen für Kinder und Jugendliche adultistische Handlungen und
welche Handlungsalternativen haben sie?


Jenseits von Stillen, Tragen und Familienbett: Attachment Parenting mit Teenagern

Jenseits von Stillen, Tragen und Familienbett: Attachment Parenting mit Teenagern

VON BIANKA BENSCH

S. 33

Wie schaffen wir es, in den Teenager-Jahren unserer Kinder ebenso ihre realen emotionalen Bedürfnisse zu erfüllen wie in ihrer Babyzeit? Die einfühlsamen Strategien, die uns Dr. William Sears mit Attachment Parenting an die Hand gibt, helfen uns auch hier dabei.

Großeltern auf Achterbahnfahrt! Was eine liebevolle Beziehung zu den eigenen Kindern und Enkelkindern unterstützt

Großeltern auf Achterbahnfahrt! Was eine liebevolle Beziehung zu den eigenen Kindern und Enkelkindern unterstützt

VON NAOMI ALDORT

S. 37

Wer kennt das Dilemma nicht: Großeltern und ihre erwachsenen Kinder sind sich nicht einig in der Betreuung der Enkel. Statt Harmonie gibt es Streit, Unverständnis und große Gefühle. Die Lösung liegt im Respektieren des elterlichen Weges. Und in der Freude am eigenen
Wachstum ... Dieser Artikel will zwischen Großeltern und deren erwachsenen Kindern vermitteln und gibt konkrete Tipps, wie eine beglückende Beziehung entstehen kann ...


Bildung und Schule

Wir lernen, was wir wollen! (Teil 11)

Wir lernen, was wir wollen! (Teil 11)

VON MARTIN WILKE

S. 40

Das ABC erläutert zentrale Begriffe,
die immer wieder im Zusammenhang
mit Demokratischen Schulen genannt werden.

K wie Komitee, Konsens und Konsent.


Das erziehungsfreie Leben im Alltag (und seine Tücken) (gratis)

VON FRANZISKA KLINKIGT

S. 46

Sie fragen, wir antworten! Die praxisorientierte Reihe zu Fragen über den erziehungsfreien Alltag.

Die Funktion der Schulversammlung (gratis)

VON HENNING GRANER

S. 47

Im Artikel Freie Schule oder Demokratische Schule? im unerzogen Magazin 2/2018 wurde dargestellt, dass Demokratische Schulen wesentlich durch demokratisch legitimierte Organe gesteuert werden. Zu den wichtigsten Organen einer Demokratischen Schule zählt die Schulversammlung.

In jedem Heft

Wenn ich das schaffe, dann können Sie das auch

S. 49

Eine Kolumne von Joanna Wilkinson.

Rezensionen

S. 50

Lola Doillon: Fannys Reise
Frédéric Castaignéde: Die Schule von morgen
Charlotte Habersack: Pippa Pepperkorn


Webrezensionen

S. 53

Hilfe für hinterbliebene Eltern: VEID.de
Praktische Hilfe nach der Geburt: wellcome-online.de
Filme für die Erde: filmsfortheearth.org/de
Mit Trauma leben: traumaheilung.de
Briefe an die Toten: letters2thedead.blogspot.com


Das Schulwesen aus meiner Sicht

S. 54

Ein Kommentar von Rolf Robischon

Heft kaufen Heft kaufen

Bestellen Sie das aktuelle Heft online.

Wir verschicken deutschlandweit versandkostenfrei.

Abonnement Abonnement

"unerzogen" kommt vier Mal im Jahr pünktlich zu Ihnen nach Hause. Bleiben Sie mit einem Jahresabo informiert.

Geschenkabo Geschenkabo

Schenken Sie vier Ausgaben "unerzogen" an liebe Freunde und zu überzeugende Verwandte.

Abbestellen fällt weg, denn das Abonnement endet automatisch nach der vierten Ausgabe.

Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutz

ISSN: 1865-0872

tologo verlag

tologo verlag GbR, unerzogen magazin, Aurelienstr. 15, 04177 Leipzig, Tel: 0341 / 49 24 03 41, Fax: 0341 / 49 24 03 42,
abo@unerzogen-magazin.de, www.tologo.de

 

Anzeigen

Wir sind so frei Ihre Werbung hier